Stiftung Wohnstätten für Menschen mit Behinderung
 

Neubau Berner Straße

Wohnheim und Tagesförderstätte – Berner Straße 6 - Heuchelhof

Lage des Nebaus

Wenn man vom Körperbehindertenzentrum aus die Berner Straße Richtung Innenstadt geht und dann die Stichstraße hinter dem Autohaus hinunter, findet man auf der linken Seite das große Grundstück, das unsere Stiftung Wohnstätten für Menschen mit Behinderung für den Neubau gekauft hat.

Im Erdgeschoss und Teil- Untergeschoss wird die Tagesförderstätte entstehen für 2 Gruppen je 12 Leute, die dort von Montag bis Freitag eine Betreuung und Tagesstruktur erhalten. Gleich hinter dem Eingang findet man eine Art Foyer, das den Blick freigibt in einen mit Pflanzen gestalteten Innenhof, der sich dann öffnet in einen Landschaftspark mit Bäumen, Sträuchern, Hochbeeten und schönen Aufenthaltsräumen im Freien.

Ansicht Neubau

Die Tagesförderstätte selbst wird im Erdgeschoß mehrere große, helle Räume haben, dazu Bewegungs-, Pflege-, Behandlungsräume. Im Teil–Untergeschoß, das sich durch das abfallende Gelände er-gibt, werden für die Tagesförderstätte Beschäftigungsräume sein wie Wäscherei, ein Raum der Stille, ein Sozialraum. An den Planungen waren Architekten beteiligt und 7 Fachplaner für Strom, Sanitär, Bauphysik, Statik, Brandschutz, Solaranlage, Landschaftsplanung; außerdem Leiter des Erwachsenenbereichs, Gruppenleiter, Bewohner/innen und Eltern von St.Konrad und Kilianshof. Die Federführung in den Planungen hatten und haben gemeinsam Werner Schindelin für den Stiftungsvorstand der Stiftung Wohnstätten für Menschen mit Behinderung als „Bauherr“ und Karin Baumgärtner, stellv. pädagogische Leiterin des Vereins für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung als „Betreiber“ des Neubaus. Die Räume im 1. und 2. Obergeschoss sind für Bewohner bestimmt.

Für wen ist diese neue Wohnstätte gedacht?

Erdgeschoss, Westflügel und Mittelbau

1.  Für junge Bewohner aus den Dauerwohngruppen im Schülerinternat, welche die Schule im Körperbehindertenzent-rum abgeschlossen haben und das Internat verlassen sollen, damit neue Schüler aufgenommen werden können.

2.  Für andere Entlassschüler, die aus der Schule im Körperbehindertenzentrum ausscheiden und eine Wohnmöglichkeit suchen, weil sie entweder in die Mainfränkischen Werkstätten zur Arbeit gehen oder in der Tagesförderstätte eine Beschäftigung und Strukturierung ihres Alltags brauchen.

3.  Für einzelne Bewohner/Bewohnerinnen in unseren Wohnstätten St. Konrad, Nikolausstraße 10 und Kilianshof, Gotengasse 3 / Rittergasse 7, die aus Doppelzimmern in Einzelzimmer umziehen sollen und wollen, für die das Leben auf dem Heuchelhof nahe beim Körperbehindertenzentrum mehr Lebensqualität bringt, als das Leben in der Innenstadt Würzburgs.

4.  Für ehemalige Schüler des Körperbehindertenzentrums, deren Pflege die Eltern nicht mehr leisten können.

5.  Für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung, die eine Bleibe brauchen, in der sie je nach Behinderung die benötigte Pflege und Betreuung bekommen. Insgesamt können 24 Bewohner/innen in unserem Neubau aufgenommen werden.

 Wie geht es weiter?

Am 28. Februar diesen Jahres 2019 ist der Förderantrag samt Architekten- und Fachplaner-Plänen über die Regierung Unterfranken an die Staatsregierung in München gegangen. Falls die Genehmigung bis September 2019 eintrifft, wird nach der Ausschreibungsphase baldmöglichst der erste Spatenstich vollzogen. Stiftungsvorstand Schindelin rechnet mit ca. 18 Monaten Bauzeit, bis die ersten Bewohner einziehen können.

Flyer Spendenbaustein

Da die Regierung mit einer Finanzierung von 20 bis 30% der Baukosten mit sogenannten „Eigenmitteln“ durch die Eltern bzw. durch die Stiftung Wohnstätten für Menschen mit Behinderung rechnet, hat der 1.Vorsitzende der Stiftung, Peter Able, die Aktion „Bausteine“ ins Leben gerufen.

Die Idee dazu: Die Namen derer, die sich wesentlich am Bau beteiligen und 1.000 Euro oder mehr beisteuern, sollen später im Eingangsbereich auf einer Art Ehrentafel stehen.

Den Spendenflyer (PDF) für den Erwerb eines Spendenbausteins finden Sie HIER.